Drei Kommunen - Eine Region

Archive:

Calbenser Stadtkirche St. Stephani öffnet Tore für die Öffentlichkeit

29.06.2020 Allgemein Keine Kommentare

v.l. Linda Dutschko und Bürgermeister Sven Hause bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides an Pfarrer Jürgen Kohtz und Susan Neuhaus vom Gemeindekirchenrat Calbe.

Um Begegnungen zu ermöglichen und Horizonte erweitern zu können, öffnet die Kirchengemeinde Calbe ihre Stadtkirche St. Stephani über Gottesdienste hinaus für die Öffentlichkeit.

Dieser Tage übergaben Linda Dutschko („Rückenwind e.V. Schönebeck“) und  Bürgermeister Sven Hause einen Zuwendungsbescheid an Pfarrer Jürgen Kohtz und Susan Neuhaus vom Gemeindekirchenrat Calbe.

Seit 2015 realisiert der Gemeindekirchenrat der Ev. Kirchengemeinde Calbe zusammen mit den Partnern im Sozialen Netzwerk Calbe Projekte in der Saalestadt. Er nutzt dafür unter anderem die Stadtkirche St. Stephani.

Unterstützt werden diese Aktivitäten immer wieder durch Projektförderung aus dem Aktionsfonds der Partnerschaft für Demokratie – Calbe, Barby, Bördeland.  Diese Partnerschaft wiederum ist seit 2015 im Bundesprogramm „Demokratie leben“* aufgenommen, wovon die Kirchengemeinde auch im Jahr 2020 profitieren kann. Dank dieser Förderung konnte die Kirchengemeinde Calbe bereits 2017 ein Theaterprojekt mit Jugendlichen verwirklichen, das sich mit Luther und der Reformation auseinandersetzte. Im Ergebnis entstand nach einjähriger intensiver Vorbereitung ein tolles Theatermusical, das in St. Stephani aufgeführt wurde. Dieses anspruchsvolle Vorhaben wurde weitgehend durch Jugendliche umgesetzt. Des Weiteren erwarb die Gemeinde eine Ausstellung zum Thema Weltreligionen, die nun auch anderen Interessierten zur Verfügung steht.

In den Folgejahren gab es verschiedene Ausstellungen in St. Stephani, so zum jüdischen Leben und Glauben aber auch zu Frauen in der Reformation.
Gesprächsangebote und Foren ergänzten diese Ausstellungen. Außerdem wurde die Kirche auch für Konzerte mit dem Vocalis Ensemble Dresden und den Donkosaken genutzt.

Ein besonderer Höhepunkt war auch das Projekt „Engel der Kulturen“, die Verlegung einer Bodenintarsie stand dabei im Zentrum der Aktion, an der sich die ökumenischen Partner aus Calbe sowie die Schulen und Kitas beteiligt haben. In diesem Projekt sind zahlreiche Städte in Deutschland vernetzt: auch in Bernburg wurde das Projekt umgesetzt.

2019 stand im Zeichen der Kultur: Die Kirchengemeinde konnte dank der Förderung aus dem Bundesprogramm jeweils zehn Kinoabende und musikalische Meditationen unter dem Motto „Klangraum Kirche“ veranstalten. „Alle Projekte waren bislang erfolgreich, so dass sich der Begleitausschuss erneut dafür ausgesprochen hat, die evangelische Kirchengemeinde Calbe in Höhe von rund 3.800 Euro zu unterstützen“, sagte Hause vom federführenden Amt der Partnerschaft für Demokratie. Eingesetzt werden die finanziellen Mittel zum Beispiel für  Kinoabende, den Mittwochstreff sowie hochwertige und vielseitige Kinder-, Jugend- und Erwachsenenangebote, vom gemeinsamen Kochen bis Musizieren.

Aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ wird die Gemeinde weiterhin unterstützt, um interkulturelle Austausche im Gemeindehaus Breite 44 anzubieten. Diese Angebote werden 2020 auch auf Kinder und Familien erweitert, die durch die Corona-Zeit benachteiligt sind.

* „Demokratie leben“ ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das 2015 ins Leben gerufen wurde.

Ideen für Basteleien und Leckereien in der Familienfreizeit

08.04.2020 Allgemein Keine Kommentare

Pressemitteilung der Stadt Calbe (Saale) Nr. 28 vom 03. April 2020

Jennifer Becker und Levin Engelmann haben die ein oder andere Idee der HorterzieherInnen bereits ausprobiert.

Die derzeitige Situation stellt Kinder und Familie zuweilen auf eine Belastungsprobe. Die Hortpädagoginnen und -pädagogen sind in Gedanken immer bei euch und euren Eltern.

Eure Erzieherinnen und Erzieher und alle MitarbeiterInnen der Stadt wünschen euch/Ihnen Kraft und Zuversicht, um diese „verrückte“ Zeit gesund zu überstehen.

Auch wenn es schwerfällt, wird darum gebeten, die Zeit als gemeinsame Familienzeit, als gemeinsame Zeit mit den Kindern anzusehen. Bei allem Stress und Verzicht kann man die Zeit nutzen, um gemeinsam Dinge zu erleben.

Der technische Fortschritt gibt uns allen die Möglichkeit im Internet nach vielen Ideen zu suchen. Diese reichen von

–       Dokumentationssendungen

–       Slime oder auch Seifentiere herstellen

–       Bastelideen

–       Salzteigideen, bis hin zu

–       Malvorlagen und vieles mehr.

Von daher soll auch auf den Seiten der Stadt Calbe Hilfestellung geboten werden. Einfach anklicken und in die Ideenvielfalt eintauchen.

weitere Informationen finden Sie unter https://www.calbe.de/aktuelles/presseinformationen/2020_04_03_bastelanleitung.html

Fortführung der Partnerschaft für Demokratie Calbe, Barby, Bördeland über 2019 hinaus

26.04.2019 Allgemein Keine Kommentare

„Die Vertreter der Region Calbe, Barby, Bördeland als auch Projektpartner Rückenwind e.V. aus Schönebeck sind sich einig darüber, dass die interkommunale Partnerschaft für Demokratie auch über das Jahr 2019 hinaus fortgeführt werden soll. Bis dahin unterstützen wir auch im Jahr 2019 wieder zahlreiche Projektideen vor Ort“, informierte Bürgermeister Sven Hause von der federführenden Kommune Calbe (Saale). Mitglieder des Begleitausschusses trafen sich kürzlich zu einer zweitägigen Klausurtagung, einigten sich über die wesentlichen Vorhaben für dieses Jahr und bewilligten auch bereits Anträge.

v.l. Sylvio Gebser, Rosemarie Ziem , Jürgen Kohtz, Ines Grimm- Hübner, Anja Wagus, Michael Pietschker, Bürgermeister Sven Hause, Linda Dutschko und Bürgermeister Bernd Nimmich – Gruppenaufnahme von den Vertretern des Begleitausschusses am Rande der Klausurtagung

Bundesministerin Franziska Giffey (SPD) informierte die Länder und lokalen Partnerschaften bundesweit im Rahmen einer Bundesfachtagung über die Fortsetzung des erfolgreichen Bundesprogramms „Demokratie leben“ über das Kalenderjahr 2019 hinaus. Davon kann künftig auch die Region Calbe, Barby, Bördeland in Höhe von bis zu 137.500 Euro jährlich partizipieren.

Hause weiter: „Die Fortführung soll jedoch auch von den Gremien der drei Städte und Gemeinden mitgetragen werden“. Daher wurde im Begleitausschuss ein „Fahrplan“ für die Vorbereitung einer Antragstellung zur Fortführung der Partnerschaft für Demokratie erarbeitet und übereinstimmend beschlossen.

„Die Antragstellung beginnt im August 2019 und muss bis Anfang Oktober 2019 abgeschlossen sein. Parallel zu der Erarbeitung aller Antragsunterlagen sollen daher die Gemeinde- und Stadträte in Bördeland, Calbe und Barby über ein Positionspapier zur Fortführung der Zusammenarbeit im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! beraten und positiv abstimmen“, zeigt sich Bördelands Bürgermeister Bernd Nimmich überzeugt von der guten Sache.

Derweil dürfen sich bereits jetzt vier Projektträger über Zuwendungsbescheide freuen. 13.475 Euro wurden in 2019 aus dem Aktionsfonds für Projekte bereitgestellt. Weitere große Aktionen werfen ihre Schatten voraus und finden volle Unterstützung aus dem Aktionsfonds der Partnerschaft für Demokratie. Dazu gehören der Seniorentag 2019 in Eggersdorf, Weihnachtsprojekte in den Schule und Kindertagesstätten der gesamten Partnerschaftsregion, Ökumenische Veranstaltungen, das Fest der Begegnung in Calbe, der Saalebadetag in Rosenburg sowie zahlreiche Kinder- und Jugendaktivitäten. 

 „Menschen unserer Region sind selbstverständlich auch weiterhin aufgerufen, sich dieser Initiative anzuschließen, um mit uns gemeinsam ziviles Engagement und demokratisches Verhalten vor Ort zu fördern. Vereine, Projekte und Initiativen werden aktiv von uns unterstützt, wenn sie sich der Förderung von Demokratie und Vielfalt widmen“, sagte Hause.

Neues Jahr für neue Projekte

05.01.2018 Allgemein Kommentare geschlossen

Im Rahmen der letzten 2,5 Jahre Bundesprogramm „Demokratie Leben! Calbe, Barby, Bördeland“ sind sehr schöne und vor allem vielfältige Projekte umgesetzt wurden, dafür möchten wir danke sagen. Im gleichen Atemzug möchte ich Sie aufrufen, weiterhin Kreativ für Demokratie und Vielfalt zu sein und neue Ideen gemeinsam mit uns zu planen und umzusetzen.

Im Anhang finden Sie den Antrag für das Jahr 2018 und eine Checkliste, die das Ausfüllen leichter machen soll. Mein Tipp, packen Sie die Checkliste einfach neben den Antrag beim Ausfüllen. Weiterhin stehe ich Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Antrag 2018

Checkliste-Antragstellung

Bitte geben Sie mir eine kurze Rückmeldung, falls es technische oder andere Probleme gibt.

Mit freundlichen Grüßen

Linda Dutschko

(Externe Koordinierungs- und Fachstelle des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ für die Region Calbe, Barby, Bördeland)

Rückenwind e.V. Schönebeck * Bahnhofstraße 11-12 * 39218 Schönebeck

03928 7687745 Telefon

03928 7687749 Fax

0174 3365113   Mobil

www.rueckenwind-schoenebeck.de

Projekt „Engel der Kulturen“

23.06.2017 Allgemein Kommentare geschlossen

Die evangelische Kirchengemeinde in Calbe (Saale) möchte im Jubiläumsjahr der Reformation in Calbe ein Zeichen für kulturelle Vielfalt und Respekt gegenüber anderen Religionen setzen. Dies soll mit der künstlerischen Aktion „Engel der Kulturen“ realisiert werden.
Die katholische Gemeinde wie auch die neuapostolische Gemeinde unserer Stadt sind schon in diesem Projekt involviert.
Ebenso möchten wir die neu Zugewanderten aus den Flüchtlingsregionen in unser Projekt einbeziehen. Wir sind bemüht, auch Vertreter jüdischen Glaubens zumindest für die Verlegung der Tafel zu gewinnen.
Zum Projektzusammenhang:
Die Stadt Calbe (Saale) hat etwa 9000 Einwohner und engagiert sich mit der Unterbringung von über einhundert Zugewanderten nach Möglichkeit um eine konstruktive Herangehensweise einer für unser Gemeinwesen großen Herausforderung. Unsere Kirchengemeinde hat schon 2015 zusammen mit dem Sozialen Netzwerk Calbe und gefördert durch das Programm „°Demokratie leben“ die Ausstellung „Weltreligionen – Weltfrieden – Weltethos“ in unserer Stadtkiche St.Stephani präsentiert, um auf die religiöse und kulturelle Vielfalt
hinzuweisen. Im Jahr 2016 folgte dann die Ausstellung: „Die Bibel – Buch der Juden, Buch der Christen“, die den religiösen Zusammenhang von christlichem und jüdischen Glauben thematisierte. Beide Austellungen wurden durch Eröffnungsreferate begleitet.
Die Kirchengemeinde war von Anfang an interessiert, Ansprechpartner für Zugewanderte aus den Flüchtlingsgebieten zu sein – dies wurde besonders in Zusammenarbeit mit dem Sozialen Netzwerk Calbe realisiert und sehr unterstützt durch die Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit im Kirchenkreis Egeln, Frau N.Gallinat. Rege Beteiligung fand so eine „Jam Session“ sowie ein Gemeindefest im letzten Jahr.
Das Kunstprojekt „Engel der Kulturen“ bietet gute Möglichkeiten, das Thema der kulturellen und religiösen Vielfalt sowie der gegenseitigen Toleranz zu einem breit angelegten Stadtgespräch zu machen. So sind wir interessiert, Sie als Netzwerkpartner aber auch unsere Schulen und natürlich auch unsere neu zugewanderten Mitbürger für dieses Projekt zu gewinnen.
Zum Konzept:
Im Engel der Kulturen wird die kulturelle und religiöse Vielfalt künstlerisch gespiegelt und symbolhaft dargestellt. Die in den Symbolen dort angedeuteten Religionen haben für das Selbstverständnis und die Ausprägung unseres Kontinentes eine nicht zu unterschätzende
Bedeutung. Miteinander und Gegeneinander – beides hat es in Europa gegeben und zu schmerzhaften und auch schuldhaften Erfahrungen geführt. Die Erfahrung der Bereicherung aber auch die Angst vor dem Fremden zeichnete unsere gemeinsame Geschichte.
Das Lutherjubiläumsjahr ist besonders geeignet, selbstkritisch aber auch positiv mit diesen geschichtlichen Erfahrungen umzugehen und daraus Kraft für die Anforderungen der Gegenwart zu schöpfen.
Zum Projektablauf:
Teil 1) Zeichen setzen – Bei dieser Aktion wird eine ca. 1,50 große rollende Skulptur an verschiedene besondere Orte in Calbe bewegt. Kirchen, Stadtteile aber auch Schulen könnten das sein. Dort wird ein temporärer Abdruck des Engels der Kulturen erzeugt. Dies kann künstlerisch umrahmt werden durch Musik, Gedichte, Texte.
Teil 2) An besonderem Ort wird anschließend eine Bodenintarsie verlegt. Diese wird von den Anwesenden mit dem Schneidbrenner zunächst für den nächsten Verlegeort (in Europa) hergestellt. So werden alle teilnehmenden Städte symbolisch verbunden und darin kann man die
Formung einer mental-sozialen Weltsicht sehen. Die beim Herausbrennen entstehende innere Form – am Rand mit Ort und Datum der Entstehung beschriftet – wird im nächsten Jahr mit den vielen anderen Formen aufeinander geschichtet und als Säule in Jerusalem zur Aufstellung gebracht, der Hauptstadt der drei im Symbol dargestellten Weltreligionen.
Wir freuen uns, wenn viele Partner unseres Netzwerkes bei diesem Projekt mitwirken und es unterstützen.
Auch Vorschläge für Standorte des temporären Symbols sind willkommen!
Wir freuen uns besonders, wenn sich unsere Schulen mit dieser Thematik kreativ auseinandersetzen und werden dafür auch Material zur Verfügung stellen.
Für das Projekt wollen wir anteilige Kosten von 600 Euro über Spenden aufbringen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 4.000 Euro.
Für Spenden von 10,-Euro erhält der Spender, die Spenderin eine Brosche oder einen Anhänger, den das Künstlerpaar aus 50 ct Münzen in Handarbeit gestanzt und geprägt hat. Erhältlich im Gemeindebrüro, Breite 44.
Auch damit kann man seine Verbundenheit mit dieser schönen Idee zum Ausdruck bringen!
Schon mal vormerken: Die Hauptaktion – mit Installierung der Bodenplatte – soll am 27. Oktober
2017 stattfinden.

KONTAKT und FRAGEN:
Pfr. J.Kohtz
0151 275 88 510
mail: juergen.kohtz@t-online.de
pfarrbuero.calbe@web.de
www.evangelische-kirchengemeinde-calbe.de
www.soziales-netzwerk-calbe.de

Blue Laker begeistern Calbe

23.06.2017 Allgemein Kommentare geschlossen

Pressemitteilung Nr. 43 vom 20.06.2017 der Stadt Calbe

Unter Federführung des Fördervereins Schiller-Gymnasium und mit Unterstützung der Stadt Calbe als auch des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ hielten sich in den letzten drei Tagen 45 junge amerikanische Künstler in der Saalestadt auf.

„Bereits zum vierten Mal gastierte das Projekt Blue Lake in Calbe, worüber wir sehr stolz sind“, sagte Alexander Sieche, Vorsitzender des Vereins der Freunde, Förderer und Ehemaligen desFriedrich- Schiller- Gymnasiums Calbe/S. e.V.

Die Gäste waren während des Aufenthaltes in zahlreichen Gastfamilien untergebracht, besuchten Sehenswürdigkeiten der Region, führten eine Gesprächsrunde mit dem Bürgermeister im Bürgersaal des Rathauses durch und besichtigten die St. Stephani-Kirche sowie die Heimatstube in der Saalestadt.

Höhepunkt der ersten Station der „International Nothern Winds 2017“ war jedoch ein etwa zweistündiges Konzert in der gut gefüllten Hegersporthalle. Bei tropischen Temperaturen überzeugte das Orchester mit einer exzellenten Darbietung.

Mehrere Zugaben und stehender Applaus eines bunt gemischten Publikums zeugten von der Qualität des jungen Klangkörpers unter professionellen Leitung von Cynthia Swan-Eagan und Michael Eagan. Beide waren bereits einmal zu Gast in Calbe. Sie bedankten sich für die Organisation und Begleitung mit einer großen Geste. Michael Eagan überreichte einem sichtlich gerührten Alexander Sieche zwei Stipendien, verbunden mit einer Einladung für einen musikalischen Workshop im Jahr 2018 in Amerika.

Bis zum 21. Juli 2017 halten sich die Künstler des Projektes Blue Lake, welches es bereits 1966 gibt, noch in Europa auf und besuchen dabei acht weitere Städte in Deutschland, Österreich und den Niederlanden.

„Ich möchte der amerikanischen Delegation, allen Gastfamilien und fleißigen Helfern vor Ort in Calbe sowie dem Förderverein des Schiller-Gymnasiums herzlich für ihr Engagement danken. Blue Lake hat erneut zur kulturellen Bereicherung der Region beigetragen und ist jederzeit wieder herzlich willkommen“, sagte Calbes Bürgermeister Sven Hause.

Infomationen zum Aktions- und Initiativfonds

13.04.2017 Allgemein Kommentare geschlossen

Das Bundesprogramm gibt der Partnerschaft die Möglichkeit Projekte, die sich für Demokratie und gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit vor Ort einsetzten, zu fördern. Wichtig ist, dass zwei lokal unterschiedlich oder andersweitig verschiedenen Kooperationspartnern gemeinsam ein Projekt gestalten.

Insgesamt stehen Mitteln aus dem Aktions- und Initiativfonds in Höhe von 25.000,00 Euro für das Jahr 2018 zur Verfügung.

Aus diesem Fonds sollen auf unkomplizierte Art und Weise Ideen, Aktivitäten und Aktionen von Initiativen, Schülergruppen, Sportgruppen, Bürgergruppen, Künstlergemeinschaften, Musikgruppen, Theatergruppen u. ä. gefördert werden. Der Rückenwind e.V. Schönebeck verwaltet als Projektträger den Aktions- und Initiativfonds für die Region Schönebeck.

Die Antragsunterlagen und Infomationen finden Sie hier sowie auf den Internetseiten der Kommunen Calbe, Barby und Bördeland und des Rückenwind e.V. Schönebeck.

Gefördert werden können Aktionen und Maßnahmen für Demokratie und Toleranz, gegen Rassismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit die den Zielen und Grundsätzen der Partnerschaft für Demokratie Calbe Barby und Bördeland entsprechen. Die Antragsteller/innen sollen überparteilich und staatlich unabhängig sein. Darüber hianus ist es wichtigstes Anliegen des Begleitausschusses neue Verbindungen zu gestalten und zu unterstützen, wie z.B. Senioren und Kinder gestalten ein Theater, Schüler aller drei Gemeinden gestalten ein gemeinsames Jugendfest oder ein Fussballtunier zwischen Flüchtlingen und einer lokalen Fussballmannschaft.  Aus dem Aktionsfonds können Anträge durch den Begleitausschuss bewilligt werden. Der Ausschuss entscheidet vierteljährlich über die Vergabe der Mittel.

Der Verein Rückenwind Schönebeck unterstützen Sie gerne bei der Antragserstellung.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: linda.dutschko@rueckenwind-schoenebeck.de

Antrag Projekte 2017

Checkliste-Antragstellung

Checkliste-Abrechnung

Verwendungsnachweisformular2017

TN-Liste

Honorar-Vertrag

Honorar-Rechnung

Einfaches Nutzungsrecht